Prof. Josef Wolfgang Ziegler, 1987Die Geschichte der Gumpoldskirchner Spatzen

1949 wird das weit über die Grenzen Österreichs bekannte Kinderchorensemble von dem Chorpädagogen Prof. Josef Wolfgang Ziegler (1906-2000) in dem niederösterreichischen Weinort Gumpoldskirchen gegründet. Er versteht es, wie ein Rattenfänger, musikalisch begabte Kinder in seinen Bann zu ziehen und deren Eltern davon zu überzeugen, dass das Leben nur mit Musik lebenswert sei. Seine Meinung, jedes Kind könne singen, führt so manch schlummerndes junge Talent zu internationalem Ruhm.

Seit 1969 leitet Prof. Elisabeth Ziegler, die Tochter des Gründers, den Kinderchor. Sie ist stets auf Professionalität bedacht, stellt jedoch die Freude an der Musik ins Zentrum all ihres musikalischen Schaffens. Im Laufe der Jahre wachsen die Aufgaben des Chores an. Ab 1971 singen die jungen Künstler regelmäßig an der Wiener Staatsoper oder anderen Opernhäusern Wiens, was ihnen den Beinamen „Wiener Opernkinderchor“ einträgt.

Die internationalen Auftritte umfassen sowohl Tourneen nach Japan, den USA, Kanada und in viele europäische Staaten, als auch Teilnahmen an Chorwettbewerben, von denen der Kinderchor immer mit ersten Preisen heimkehrt. Weitere künstlerische Schwerpunkte werden mit Rundfunk-, TV-Auftritten und CD-Produktionen gesetzt.

DER JUNGE LORD - Staatsoper WienBei Opernproduktionen und Konzerttätigkeiten darf der Kinderchor mit renommierten Künstlern wie etwa L. Bernstein, H. Stein, Sir G. Solti, C. Abbado, U. Schirmer, G. C. Menotti, J. P. Ponelle oder F. Cefirelli zusammenarbeiten.

Mario Dradi’s große Weihnachtsshow – „Christmas in Vienna“ – stellt seit 1992 einen jährlich wiederkehrenden Höhepunkt für die „Gumpoldskirchner Spatzen“ dar. Placido Domingo und seine Künstlerfreunde Jose Carreras, Luciano Pavarotti, Diana Ross, Charles Aznavour, Michael Bolton, oder Patricia Kaas, um nur einige wenige zu nennen, zollen den kleinen Sängerkollegen ob deren Qualität, Professionalität und Natürlichkeit hohes Lob. Auch für Künstler des Showbusiness wie Udo Jürgens, Rainhard Fendrich oder die Skorpions ist der Kinderchor ein willkommener Klangkörper.

19Placido Domingo, 199494 wird dem Chor und seiner Direktorin Elisabeth Ziegler in Anerkennung ihrer großen Verdienste um die musikalische Jugenderziehung der „Ferdinand Grossman Preis“ verliehen und vom Kammersänger Placido Domingo überreicht. Die „Gumpoldskirchner Spatzen“, nach dem kleinen verträumten Dorf vor den Toren Wiens benannt, zählen längst zu den Top-Ensembles unter den international bekannten Kinderchören.

Die Philosophie der Chorpädagogin Elisabeth Ziegler liegt darin, den Kindern trotz intensiver Scan-2-Kopiekünstlerischer Arbeit, die Spontaneität und Freude am Musizieren zu erhalten. Das ist keine leichte Aufgabe, da die 10 – 17 jährigen Mädchen und Buben aus vielen verschiedenen Orten kommen und erst am frühen Abend proben können. Das tun sie zwei Mal wöchentlich.

Die Zusammenarbeit basiert auf einer sehr engen, fast familiären Beziehung zwischen der Chorleitung und den jungen Menschen, wobei das Wohl der Kinder immer im Mittelpunkt steht. Die Ausbildung, die die Mitglieder der „Gumpoldskirchner Spatzen“ erfahren, soll den Kindern die Möglichkeit einer späteren künstlerischen Karriere erschließen.

Der Literaturschwerpunkt des Kinderchores liegt im zeitgenössischen a-capella Liedgut. Der Programmbogen aber spannt sich vom Klassischen über das Volkslied, dem Wienerischen bis hin zum Musical und U-Musik.